Besuch der Statuskonferenz „eQualification 2019“ in Bonn

Besuch der Statuskonferenz „eQualification 2019“ in Bonn

Am vergangenen Montag und Dienstag (25. und 26. Februar) fand die Statuskonferenz eQualification 2019 in Bonn statt. Es ist bereits das zweite Jahr, in dem wir, als Projektkonsortium, die Statuskonferenz besuchen. Allerdings haben wir dieses Jahr zum ersten Mal auch aktiv mitgewirkt: Wir haben incluMOVE in einer Projektlupe und einer der anschließenden Projektausstellung präsentiert!

Abbildung 1: Prof. Dr. Sascha Friesike hält einen Vortrag im Plenarsaal des World Conference Centers in Bonn

Die Konferenz bildet die ideale Plattform für einen intensiven Austausch von Erfahrungen und Informationen aller BMBF-geförderten Projekte des Forschungsprogramms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“. Über zwei Tage hinweg stellten sich die Projekte aller Förderbekanntmachungen des Programms in einem 90-minütigen Workshop und einer Projektausstellung vor (Agenda).

Abbildung 2: Projektlupe von inlcuMOVE

In einer sogenannten „Projektlupe“ haben wir den Bedarf unseres Projekts, unser Projektkonsortium, und weitere Partner sowie unsere Projektziele vorgestellt. Auch die Wichtigkeit eines Qualifizierungsbausteins haben wir hervorgehoben und einen umfassenden Einblick in die Projektarbeit des letzten Jahres gegeben. Als kleines Highlight, verliehen wir unserem Vortrag durch eingebaute Live-Umfragen einen interaktiven Charakter. Fragen, die von den Teilnehmern richtig beantwortet wurden, wurden mit kleinen Süßigkeiten belohnt. So konnte jeder Teilnehmer den Effekt von Gamification am eigenen Leib erfahren. Durch Motivation, gute Laune und Spaß an der Sache waren alle während unserer Projektlupe aufmerksam und interessiert.

Abbildung 3: Projektausstellung von incluMOVE.

Das diesjährige Thema der Projektausstellung war „Deutschlandreise – Ihr Projekt in einem Koffer“. Jedes Projekt sollte sich selbst präsentieren. Dabei war die einzige Vorgabe, dass alle Gegenstände zusammen in einen Koffer passen müssen. Um incluMOVE umfänglich präsentieren zu können, haben wir gleich mehrere Gegenstände „eingepackt“:

  • „Gregor“
    Der virtuelle Assistent des augmentierten Lern- und Arbeitsplatzes. Die rundliche Maus ist das neue Gesicht von incluMOVE und wird Hilfestellungen und anbieten und die Schnittstelle zwischen Nutzer und System bilden.
  • Ein Prototyp der Handführung
    Ein 3D-Modell das die Funktionalität der Handführung veranschaulichen soll. Auf einem Touchscreen wird die exakte Position der Handführung bereits erkannt und mittels eines Fadenkreuzes dargestellt.
  • Eine bestückte Leiterplatte
    Sie verdeutlicht den Anwendungsbereich der Elektromontage und zeigt wie filigran Montagearbeit sein kann und hebt die Bedeutung der Bewegungsunterstützung hervor.
  • Ein Erklärvideo zu incluMOVE und eine Diashow mit Fotos
    Auf zwei Tablets werden Impressionen zu bereits erfolgten Projekttagen gezeigt und ein Video über die Ziele und Hintergründe von incluMOVE präsentiert.

Wie auch letztes Jahr war die eQualification 2019 für unser Projekt incluMOVE ein sehr informatives und bereicherndes Ereignis. Wir durften neue Projekte aus anderen Förderbekanntmachungen kennenlernen, haben interessiert die Fortschritte der uns bereits bekannten Projekte verfolgt und wurden von neuen Ideen und Ansätzen inspiriert. Natürlich waren die Fortschritte der anderen Projekte aus der Förderbekanntmachung „Inklusion“ besonders aufschlussreich für uns. Gemeinsam konnten wir Erfahrungen austauschen und Problemstellungen diskutieren.

 

Von unserem Projektkonsortium waren folgende Personen vertreten (siehe Abbildung 3):

Frau Lea Buchweitz (Hochschule Offenburg)
Frau Maren Plehn (Femos gGmbH)
Herr Dirk Schlenker (Fraunhofer IPA)
Herr Wilhelm Kohlberger (Femos gGmbH)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen